Gründe sich für Paysafecard als Online-Zahlungsanbieter zu entscheiden gibt es reichlich: Die NSA, der Verfassungsschutz, Datenverkauf und Pishing sind einige davon. Denn die Paysafecard welche auch in Deutschland immer beliebter wird lässt anonyme Online Zahlungen zu.

Sicherheit und Regulierung

Spieler, sie sich für oder gegen ein seriösen Echtgeld Online Casino entscheiden müssen, sollten auf jeden Fall sicherstellen, dass sie einen seriösen Anbieter wählen, der dafür sorgt, dass die persönlichen Daten ebenso sicher sind, wie die Summen an Spielgeld, die man an dieser Plattform überweist.

Um herauszufinden, ob es sich um einen Anbieter handelt, dem man diese Dinge anvertrauen kann, sollte man einige Dinge abchecken, noch bevor man sich anmeldet: Zum einen sollte der Anbieter eine Lizenz in einem Land haben, dass für gute Kontrollen über Glücksspielunternehmen bekannt ist. Ein gutes Beispiel sind hierbei Malta, wo das Cosmo Casino seine Lizenz inne hat.

Weiters sollte man gleich zu Beginn die FAQs durchforsten, und nachsehen, wie viel Wert ein Anbieter auf die Verschlüsselung der Daten, sowie andere Sicherheitsstandards legt, wie etwa die 2 Faktor Authentifizierung.

Live Casino

Wenn diese Dinge keinen guten Eindruck machen, sollte man besser gleich die Finger von solchen Anbietern lassen. Das Live Casino hat hierbei ganze Arbeit geleistet, und legt großen Wert auf das Thema Sicherheit – alle Standards sind hier verfügbar.

Denn die Karte kann ohne Vorlage irgendwelcher Dokumente an einem Kiosk, in einem Drogerie-Markt , in der Lotto-Annahmestelle oder an der Tankstelle erworben werden. Zwar befinden sich die Paysafecard Gebühren nicht unbedingt im günstigsten Bereich – doch was sind uns unserer Daten eigentlich wert? Bei uns vorgestellt – die Paysafecard.

Wie funktioniert diese Zahlungsmethode?

paysafecard

Ideal ist die Paysafecard für alle User, die zum Ersten keine Lust haben ein Konto bzw. ein Account bei PayPal, Skrill oder Neteller zu eröffnen und zum Zweiten ein wenig Anonymität zu schätzen wissen. Denn eine Anmeldung oder Registrierung ist bei dieser Zahlungsmethode nicht notwendig und die Offenlegung der persönlichen Daten ebenso nicht. Drogerien, Kioske, Tankstellen, Lotto-Annahmestellen und andere bieten Paysafekarten im Wert von 10.- € bis 100.- € an. Wobei „Card“ oder „Karte“ der falsche Ausdruck ist. Wer eine Paysafecard erwirbt erhält einen Bon mit einem 16-stelligen Pin. Dieser Pin wird beim Bezahlen online eingegeben und schon wird der fällige Betrag mit dem Guthaben auf der Paysafekarte verrechnet. Ist das Guthaben auf der Karte verbraucht wird die Pin ungültig.

Die Paysafecard wird inzwischen in geschätzten 4000 Online-Shops und Online Casinos akzeptiert. Aber auch Skrill akzeptiert sie um Guthaben auf das Skrill Konto zu laden.

Wie hoch sind die Gebühren?

Klasse, die Paysafecard ist ohne Gebühren für den Verbraucher.“ Das klingt zu schön, um wahr zu sein und es ist es auch. Zwar muss der Kunde keine Gebühren an den Betreiber selbst zahlen, aber der Händler muss dieses tun. Und diese Gebühren oder zumindest einen Teil davon gibt der Händler natürlich an den Kunden weiter. So verrechnet beispielsweise Skrill beim Aufladen des Skrill-Kontos mit Paysafecard 5, 5 % des Betrages als Gebühren herunter.

Tipp: Rechnen Sie nach, ob das Zahlen mit der Paysafecard sich lohnt beim Händler oder im Online-Casino oder ob Sie mit Neteller, Skrill oder Casino PayPal besser fahren. Informationen dazu finden Sie im jeweiligen Casino oder beim Online-Händler.

Wird eine Paysafekarte innerhalb von 12 Monaten nicht verbraucht, zieht der Betreiber von der Karte pro Monat 2.- Euro ab, bis diese leer bzw. ungültig wird. Die Paysafekarte kann aber bei Betreiber unter Angabe der persönlichen Daten (Kopie des Ausweises) zurückgegeben werden, wobei dann eine Gebühr von 7,50 € fällig wird.